Memories of Müll

müll as art

“Thank you for littering” – “Danke, dass ihr Müll macht”, steht in Gold auf seinem T-Shirt. Justin Gignac freut sich, wenn Leute ihren Abfall einfach auf der Straße fallen lassen. Denn er macht Geld damit. Packt mehrere ausgewählte Stücke in einen 10 x 10 Zentimeter großen Plexiglaswürfel und versiegelt ihn. Schreibt drauf, dass es 100 Prozent authentischer Müll aus den Straßen New Yorks ist, handgesammelt. Und verkauft den designten Müll für 50 Dollar das Stück im Internet. …
“Ich packe immer Sachen rein, bei denen man sieht, dass sie jemandem mal gehörten. Notizen oder Fotos, die ich finde. Bei Müll ist es ja wirklich so, dass es alles mal Teil eines Lebens war, bevor Leute die Sachen wegwerfen. Die Dinge erzählen Geschichten.”

See the full report on a German news site here.
— Presumably this news item is also available in English somewhere. If anybody finds it please send us the URL in a comment!

This entry was posted in Archaeosightings, News. Bookmark the permalink.

Comments are closed.